„Brot oder Kunst“ im Künstlerturm Hünfeld

20. November 2018
18:00

Brot oder Kunst – Gespräch und Kurzlesung mit einem Überraschungsgast aus Hünfeld

Di. 20.11.2018, 19 Uhr
Gast: Stefan Meyer (Bläserchor Tonica e.V, Mackenzell)

Künstlerturm, Lindenstraße, Hünfeld
Turmzimmer, 6. Stock.

Der feuerrote Künstlerturm ist ein auffälliger und vertrauter Anblick im Stadtbild von Hünfeld. Aber er ist auch fremd, abweisend, verschlossen. Die spannende Kunstsammlung im Inneren ist bisher nur wenigen zugänglich gewesen. Ein Symbol für Abgehobenheit und Fremdheit von Kunst und Künstlern.

Vom 15.10. – 15.12. lebe und arbeite ich im Rahmen des Stipendiums „Land in Sicht“ als „vorübergehend Fremder“ im Künstlerturm Hünfeld.

Am 20.11.2018 gibt es zusätzlich zu einer Lesung von mir ein kleines Konzertgespräch mit Stefan Meyer – einer der zentralen Vermittler traditioneller und moderner Blasmusik im Hünfelder Land, Vorstand des Bläserchors Mackenzell und Träger des Hünfelder Kulturpreises.

Ich möchte dazu einladen, mich zu einem offenen Künstlergespräch zu besuchen.
runden die Veranstaltung ab. Dazu gibt es Butterbrot & Wein.

 

Brot oder Kunst – im Künstlerturm Hünfeld

13. November 2018
19:00bis20:30

Brot oder Kunst – Gespräch und Minilesung mit einem Überraschungsgast aus Hünfeld

Di. 13.11.2018, 19 Uhr

Künstlerturm, Lindenstraße, Hünfeld
Turmzimmer, 6. Stock.

Der feuerrote Künstlerturm ist ein auffälliger und vertrauter Anblick im Stadtbild von Hünfeld. Aber er ist auch fremd, abweisend, verschlossen. Die spannende Kunstsammlung im Inneren ist bisher nur wenigen zugänglich gewesen. Ein Symbol für Abgehobenheit und Fremdheit von Kunst und Künstlern.

Vom 15.10. – 15.12. lebe und arbeite ich im Rahmen des Stipendiums „Land in Sicht“ als „vorübergehend Fremder“ im Künstlerturm Hünfeld.

 

Ich möchte dazu einladen, mich zu einem offenen Künstlergespräch zu besuchen.
Eine kleine künstlerische Darbietung und ein lokaler Überraschungsgast runden die Veranstaltung ab. Dazu gibt es Butterbrote & Kaffee/Tee.

 

 

 

„Zucken Sie doch nicht so“ – bei 18 trifft 68

1. November 2018

ich bin weder 18 noch 68. Dennoch bin darf ich als 68er Nachzüglergeneration diesen interessanten Kongress mit einer Performance beglücken. Immerhin war ich schon am Protestieren….gegen Startbahn West, gegen Atomkraft, gegen Nazis, gegen langweilige Literatur – militante Antifa & Lichterkettenfriedensbewegung – irgendwie war das damals kein Widerspruch für mich. Jetzt ruft sogar der Frankfurter Oberbürgermeister zur „Revolte“ auf. Times are changing.

18 trifft 68
1.11.2018
Römer Frankfurt
Kulturprogramm ab 20 Uhr

„Büro für überflüssige Worte“ bei „Zürich liest“ 26. – 28.10.18

28. Oktober 2018
12:00bis17:00

Das „Büro für überflüssige Worte“ als interaktiv bürokratisch-poetische Installation zu Gast beim Literaturfestival „Zürich“ liest von Fr. 26.10. – So. 28.10.. Ich bin gespannt, welche Wörter den Schweizern auf der Seele liegen. Eintritt frei. Wortabgabe kostenlos. Kostenloses Ersatzwort.

Im Festivalzentrum
Karl der Grosse
Kirchgasse 14, 8001 Zürich

Fr. 26.10., 17:30 – 20 Uhr
Sa. 27.10. 14 – 20 Uhr
So. 28.10. 12-16 Uhr
So. 28.10. 17 Uhr Abschluß – Poetisches Live-Loop Recycling

Büro für überflüssige Worte bei Zürich liest 26. – 28.10.

27. Oktober 2018
14:00bis20:00

Das „Büro für überflüssige Worte“ als interaktiv bürokratisch-poetische Installation zu Gast beim Literaturfestival „Zürich“ liest von Fr. 26.10. – So. 28.10.. Ich bin gespannt, welche Wörter den Schweizern auf der Seele liegen. Eintritt frei. Wortabgabe kostenlos. Kostenloses Ersatzwort.

Im Festivalzentrum
Karl der Grosse
Kirchgasse 14, 8001 Zürich

Fr. 26.10., 17:30 – 20 Uhr
Sa. 27.10. 14 – 20 Uhr
So. 28.10. 12-16 Uhr
So. 28.10. 17 Uhr Abschluß – Poetisches Live-Loop Recycling

Büro für überflüssige Worte bei „Zürich liest“

26. Oktober 2018
17:30bis20:00

Das „Büro für überflüssige Worte“ als interaktiv bürokratisch-poetische Installation zu Gast beim Literaturfestival „Zürich“ liest von Fr. 26.10. – So. 28.10.. Ich bin gespannt, welche Wörter den Schweizern auf der Seele liegen. Eintritt frei. Wortabgabe kostenlos. Kostenloses Ersatzwort.

Im Festivalzentrum
Karl der Grosse
Kirchgasse 14, 8001 Zürich

Fr. 26.10., 17:30 – 20 Uhr
Sa. 27.10. 14 – 20 Uhr
So. 28.10. 12-16 Uhr
So. 28.10. 17 Uhr Abschluß – Poetisches Live-Loop Recycling

 

 

 

 

 

Frisch gepresst – zucken sie doch nicht so – verstreute Gedichte, Gonzo Verlag

passend zur Buchmesse erschienen: „zucken sie doch nicht so“. Verstreute Gedichte, Gonzo Verlag, Mainz 2018.
Einfache Wörter in funktionellen Satzhalterungen. Zum Mitsprechen oder Mitsingen. Alltagsphrasen, Slogans und Anweisungen werden mittels Wiederholung energetisch verwandelt. Aber hinter den Buchstabengittern lauern Abgründe und Paradoxien. Wer zweimal das gleiche sagt, sagt etwas anderes.
Erhältlich beim Gonzo Verlag

Frisch gepresst – Gedichte in den „Horen“

pünktlich zur Buchmesse angekommen, der Doppelband der „Horen“ mit Konkreter Poesie und anderen Spielformen. Meine Gedichte sind in beiden Bänden vertreten…darunter auch ein kleiner Kommentar zu Eugen Gomringers „Avenidas“ Gedicht. In Gesellschaft ganz vieler fantastischer Kollegen und Kolleginnen. Nein, Konkrete Poesie ist NOCH NICHT TOT. Danke Safiye Can & Thomas Krätzer für die Herausgabe.

Hier zu bestellen: http://www.die-horen.de/

Georgian Characters – Poetry Talk

An allen fünf Tagen der Buchmesse Frankfurt werde ich jeweils zwei unterschiedliche georgische Lyriker/Lyrikerinnen vorstellen.

10.10.-14.10.2018
Georgian Characters – Poetry Talk
Moderation: Dirk Hülstrunk
Language/ GER,ENGL,GEO
(Simultaneous translation)

Ehrengast-Pavillon
Main stage (Forum, Ebene 1) Buchmesse Frankfurt
Täglich 13 Uhr

10.10. \ Besik Kharanauli, Diana Anfimiadi
11.10 \ Paata Shamugia, Eka Kevanishvili
12.10 \ Shota Iatashvili, Zviad Ratiani
13.10 \ Shalva Bakuradze, Rati Amaglobeli
14.10 \ Lia Sturua, Giorgi Lobzhanidze