Über Grenzen – Georgische Poesie des Aufbruchs

10. Oktober 2018
19:30bis22:30

Mi. 10.10.2018, 19:30

Über Grenzen – Georgische Poesie des Aufbruchs
vorgestellt von Dirk Hülstrunk

Zentralbibliothek Stadtbücherei Frankfurt
Hasengasse 4, 60311 Frankfurt

 

Mit georgischen Tafel-Liedern von GeoTRAIN
& Weinverkostung mit Paata Bolatashvili

Autoren:
Shota Iatashvili, Zviad Ratiani, Zurab Rtveliashvili, Eka Kevanashvili, Diana Anfimiadi

Übersetzungen präsentiert von Nicole Horny und Dalibor Marcovic

Sprachspielerisch und politisch, provokant und besinnlich, radikal oder filigran und humorvoll – die neue Generation postsowjetischer Poeten aus Georgien überschreitet viele Grenzen. Mühelos knüpfen sie an aktuelle internationale Trends an und deuten alte Traditionen neu. Lyrik spielt eine besondere Rolle in Georgien und reflektiert die massiven gesellschaftlichen Veränderungen seit der Unabhängigkeit.

Fünf der renommiertesten Autorinnen und Autoren einer neuen Generation zeigen ganz unterschiedliche Herangehensweisen auf der Suche nach einer Identität zwischen Ost und West, Individualismus und gesellschaftlichen Ansprüchen, zwischen Tradition und Moderne, zwischen Spoken Word und Performance, Mythologie und engagierter Poesie. Die Texte werden im Original gelesen. Die Übersetzungen werden von der bekannten
Schauspielerin Nicole Horny und Dalibor Marcovic, einem der international bekanntesten Slam Poeten vorgetragen.

GeoTRAIN sind international für ihre dynamische Mischung aus Jazz und Folk bekannt. In ihren „Tafel Liedern“ konzentrieren sie sich auf den ungewöhnlichen, mehrstimmigen Gesang, der als UNESCO Weltkulturerbe anerkannt ist.

http://www.geotrain.eu/gt/Home.html

https://www.facebook.com/GeoTRAIN/

Fünf Herren und das 7. Kreuz – 3.10.2018 – Theater Die Schmiere

3. Oktober 2018 20:00bis22. Oktober 2018 0:00

Wiederaufnahme

Mittwoch, 3.10., 20 Uhr
Theater Die Schmiere
im Karmeliterkloster,
Seckbächer Gasse 4, 60311 Frankfurt am Main

Eine multimediale Inszenierung
nach Anna Seghers Roman „Das siebte Kreuz“

mit:
Christian Setzepfandt – Stadtführer
Stephan Skora – Zauberkünstler
Dirk Huelstrunk – Rezitation & Live Loops
Herr Wild – Schlagzeug & Elektronik
Harri Gottschalk – Gitarre

Textbearbeitung: Dirk Huelstrunk
Komposition: Herr Wild

„Das siebte Kreuz“ als literarisches Varieté: Die „Fünf Herren“ machen den „schwarzen Heimatroman“ von Anna Seghers zur Blaupause für eine ungewöhnliche künstlerische Bearbeitung.
Ein Crossover zwischen Text und Bild, Licht und Dunkelheit, Geräusch und Musik, Stimme und Elektronik, Erzählung und Information, zwischen Verzweiflung und Verzauberung. Ernsthaft nachdenklich und bisweilen überraschend komisch.

Anna Seghers beschreibt in ihrem Roman die Flucht von sieben Häftlingen aus einem KZ, die Stationen der Flucht zwischen Worms, Mainz und Frankfurt sowie die Geschichten zahlreicher Menschen, die von dieser Flucht in verschiedener Hinsicht betroffen sind.

Die „Fünf Herren“ konzentrieren sich mit ihren unterschiedlichen künstlerischen Mitteln ganz auf die Geschichte und das Erleben der Roman-Hauptfigur Georg Heisler und die Orte seiner Flucht.

Die Rezitation aus dem „Siebten Kreuz“ übernimmt Dirk Huelstrunk. Der Soundpoet kreiert zu jeder Szene eine Klanglandschaft aus Stimmgeräuschen, rhythmisiert, komprimiert und verfremdet den Originaltext. Alle Sätze sind dem „Siebten Kreuz“ entnommen.

Zauberkünstler Stephan Skora schlüpft in die Rolle des Artisten Belloni. Belloni flüchtete zeitgleich mit Georg Heisler aus dem Lager Westhofen. Belloni steht er für das „magische“ Element, ohne das keine Flucht gelingen kann.

Für die lokalhistorische Verortung der Handlung sorgt Christian Setzepfandt, der vermutlich bekannteste und beliebteste Stadtführer Frankfurts.

Zu einem fließenden Ganzen wird die Inszenierung durch die Musik von Sascha Wild und Harri Gottschalk: Sie mischen Liveklänge von Gitarre und Schlagzeug mit Elektronischem und laden die Handlung so noch einmal zusätzlich atmosphärisch auf.

Die Inszenierung wurde für das Projekt „Frankfurt liest ein Buch“ entworfen und im Theater „Die Schmiere“ im April 2018 uraufgeführt.

Die „Fünf Herren“ stehen für multimediale Stadtführungen, literarische Konzerte und Varieté: Die „Stammherren“ sind der Stadtführer Christian Setzepfandt, der Sampling-Artist Sascha Wild und der Zauberkünstler Stephan Skora. Dazu kommen, je nach Programm, zwei Gäste – diesmal der Autor und Soundpoet Dirk Huelstrunk und der Gitarrist Harri Gottschalk.

Antikörper – live auf dem Open Ohr Festival, 19.5.

19. Mai 2018
17:30bis18:30

Huelstrunk & Brandstifter: antikörper / antibodies

Text/Klang/Performance

Dirk Hülstrunk – Text, Stimme, Geräusche, Live Loops
Brandstifter – Stimme, Toy Instruments, Geräusche, Live Loops

Open Ohr Festival, Mainz
Sa. 19. Mai 2018, 17:30
Kleines Zelt
https://www.openohr.de/

Die beiden Soundpoeten performen mit Stimme und Geräuschen Cut-up-Texte, die der Frankfurter Autor Dirk Huelstrunk aus Extrakten der gängigen Medizin-, Erste- Hilfe- und Pflege-Literatur für das Buchprojekt „Antikörper“  (gONZo Verlag) mit Brandstifters Collagen aus neuartig verbundenen Körperteilen geschrieben hat. Die Show ist eine audioperformative Ergänzung zu Brandstifters Collagen-Ausstellung antiköper/antibodies, die am gleichen Tag in der Kulturei zu sehen ist. Die beiden Klangchirurgen konstruieren und dekonstruieren auf der Bühne mit dem Loopgerät absurde Köperwelten und fördern ein heilsames Kopfschütteln. Ungewöhnliche Operationsmethoden ermöglichen neue Sinnzusammenhänge und humaneres Heilen. Genau ausgemessene Dosen Absurdität und Unsinn stärken die lebenswichtigen Immunkräfte und halten Sach- und Leistungszwänge in vernünftigen Grenzen. Wer den ausgeklügelten Anweisungen folgt, wird schon bald eine Veränderung an sich bemerken.

http://www.dirkhuelstrunk.de/de/
http://www.brand-stiftung.net/

 

Frankfurter Lyriktage II

25. Juni 2017
20:00
adam-horovitz-publicity-pic

Adam Horovitz

Schlag auf Schlag. Poesie mit Beat, heisst eine weitere Veranstaltung, die ich im Rahmen der Frankfurter Lyriktage kuratieren durfte und moderieren werde. Am So. 25.6., 20 Uhr im Club „Ponyhof“ in Frankfurt-Sachsenhausen.
Drei Lyrik-Musikduos loten unterschiedliche Möglichkeiten aus, Text und Klang zu verbinden.
Adam Horovitz (der Sohn von Michael Horovitz) ist selbst ein anerkannter Lyriker und Journalist mit Affinität zur Spoken Word Szene und elektronischer Musik. Er wird zum ersten Mal gemeinsam mit dem Frankfurter Sampling Artist „Herr Wild“ auftreten und ich liefere die Übersetzungen der Texte.
Jürg Halter gehört zu den eigenwilligsten Schweizer Spoken Word Poeten, lange als Rapper „Kutti MC“ unterwegs bevorzugt er jetzt die leiseren Töne. Für die Lautstärke sorgt aber sicher sein Duopartner, der legendäre Schweizer Schlagzeuger und Klangtüftler Fredy Studer.
Grossraumdichten mit Pauline Füg und Toby Heyel gehören zu den dienstältesten und poetischsten Poetry Slam Teams. Gemeinsam tanzen sie Verse zu den Elektrobeats von Putte, Skeamo und JulClub.
Das alles nur, weil ich letztes Jahr im November Adam Horovitz beim Ars Poetica Festival in Bratislava kennenlernte, er mir von den Wurzeln der Familie in Frankfurt erzählte und von seinem Vater, dem Patron der britischen Beat Poesie. Dank an das Kulturamt Frankfurt, dass sie sich auf dieses Abenteuer eingelassen haben.

 

Frankfurter Lyriktage

24. Juni 2017
20:00bis23:00

Zu den Frankfurter Lyriktagen ist es mir gelungen den legendären britischen Beat- und Jazzpoeten Michael Horovitz mit seiner Jazz-Klezmer Band „William Blake Klezmatrix“ nach Frankfurt zu holen. Am 24.6., 20 Uhr im wunderbaren Saal der Hochschule für Musik. Ich werde den Abend moderieren und ein Einführungsgespräch über Beatpoetry führen. Michael Horovitz ist gebürtiger Frankfurter und Spross einer alten Rabbinerfamilie
Am 25.6., 17 Uhr wird er im Jüdischen Museum (Museum Judengasse) über die Flucht der Familie 1938 und das Leben im Exil sprechen.

Horovitz-Ginsberg1

Michael Horovitz & Allen Ginsberg 1965

 

 

 

 

 

 

M H @ Savile 28:3:12jpg

 

 

Filmdoku Experimentalszene Rhein Main

15. Januar 2017
16:00bis20:00

Freue mich, gemeinsam mit vielen anderen Künstlern in der 30min. Filmdokumentation „Experimentalszene Rhein Main“ mit einem Dadawargarkeindada-Sprechloop vertreten zu sein. Filmpremiere mit Liveperformance am 15.1.2017 im INM Institut für Neue Medien, Frankfurt.
Die DVD kann hier bestellt werden. Pay what you want plus Porto.

ExpeRheiniMainental Teaser from LDX #40 on Vimeo.

Buchmesse Frankfurt 3 – Büro für überflüssige Worte/Open Books

19. Oktober 2016 16:30bis22. Oktober 2016 22:00

Diese Buchmesse ist völlig irre für mich. Neben der Präsentation zweier Gastlandveranstaltungen ist mein „Büro für überflüssige Worte“ Teil des fantastischen Open Books Festivals….3 Tage an zwei Orten….Mi/Do. im Kunstverein und Sa. im Römer. Achtung: die Termine und Orte im gedruckten Programm sind durcheinander geraten! Im Online Programm stimmt es.

Open Books I
Mi. 19.10 &  Do. 20.10.16, 16:30 – 21:30 Büro für überflüssige Worte, Kunstverein Frankfurt

Open Books II
22.10., 15:30 – 21:30 Büro für überflüssige Worte, Schwanensaal, Römer, Frankfurt, Open Book Festival – Abschlussperformance: “Deleted” 21 Uhr

Das „Büro für überflüssige Worte“ nimmt Euren persönlichen Wortmüll entgegen: aufgeblasene, bürokratische, diskriminierende, nervige, sperrige, umständliche, unverständliche Wörter, Füllwörter, Modewörter oder einfach unschöne Wörter.

Mit Signatur und Stempel bestätigen Ihr, das abgegebene Wort nicht mehr benutzen zu wollen. Ihr bekommt gratis ein Ersatzwort.

Die abgegebenen Wörter werden einem ökologisch-künstlerischen Recycling zugeführt.

 

Buchmesse Frankfurt 2 – Wortküsten & Sprachpolder

21. Oktober 2016
19:30

Fr. 21.10.2016, 19:30
Hessisches Literaturforum im Mousonturm

Ich darf präsentieren:
Wortküsten & Sprachpolder
Neue Poesie aus Flandern und Niederlanden
Leonard Nolens (Fl), Elvis Peeters (Fl), Rozalie Hirs (Nl), Rodaan al Galidi (NL/Irak), Anneke Brassinga (NL). Special Guest ist der flämische Liedermacher Tijs Delbeke
Moderation: Dirk Hülstrunk

Vielstimmig auf engstem Raum erscheint die niederländisch-flämische Poesie. Klangstark, lyrisch, musikalisch, spielerisch, lakonisch, absurd, multimedial, multikulturell, ländlich, urban, biografisch, universell, persönlich und gesellschaftskritisch, klassisch und experimentell.

Der Frankfurter Autor und Soundpoet Dirk Hülstrunk wird die niederländisch/flämischen Poeten im Gespräch vorstellen und die deutschen Übersetzungen lesen.

Der flämische Songwriter und Rockmusiker Tijs Delbeke begleitet die Veranstaltung musikalisch.