A pile of frames – sound poetry moves at „bodies of sound“ festival, Berlin

30. August 2014
19:00

I am performing „a pile of frames“ with dancer Milla Koistinen in Berlin at:

Bodies of Sound

On Saturday 30th of August 2014, 6:30PM
at Haubrok Studios in Lichtenberg, Berlin

Welcome to a night of performances with nine international artists coming together for an exceptional selection of ground-breaking works in the field of site-specific performance, installation and sound experience.

Bodies of Sound takes place at a historical site of Fahrbereitschaft, renowned for Axel Haubrok’s art collection. The event, curated by Lola Lustosa, will take you on a journey through a number of performances and presentations from Moo Kim (KR), Milla Koistinen (FIN) & Dirk HuelsTrunk (GER), Camila Rhodi (BR), Obi Blanche (FIN), Lolita Terrorist Sounds (IT), Martha Hincapié Charry (COL), Ava Rocha (BR) & Negro Leo (BR).

Location: Haubrok Studios, Herzbergstrasse 40-43, Lichtenberg, Berlin.

How to get there: Take M8 (tram) from Rosenthaler Platz and get off at Herzbergstrasse/Industriegebiet.

FREE ADMISSION

!!! Please note that this is a private event for which we are able to accommodate a maximum of 150 guests. We kindly request you to RSVP to info@musterzimmer.net !!!

PROGRAMME

Sounds of nature, a sparkling reception starting at 6:30 pm

Moo Kim (KR): oMomKi

Milla Koistinen (FIN) & Dirk HuelsTrunk (GER): A pile of frames

Camila Rhodi (BR): Voices

Obi Blanche (FIN)

Lolita Terrorist Sounds (IT): I wish I could disappear in a big piece of art

Martha Hincapié Charry (COL): Stoff

Ava Rocha (BR) & Negro Leo (BR): Political and spiritual memories in Berlin

– Bodies of Sound is curated by Lola Lustosa for Musterzimmer –

_______________________

“ I am a noisy Animal ”
Sayaka Osaki, 2011, Japanise poet, poem: Noisy Animal, book: „Yubisasukotoga dekinai“ which means „Can’t be pointed out“. In Japanese letters „??????????“, 2014, Seidosha. She was writing about her perception of social/politics after the Fukushima disaster.

“We do not know what a body can do”
Baruch Spinoza, Ethics III, 1677.

“A sound mind in a sound Body”
Thales, pre-Socratic Greek philosopher , 624-546 BC.

Does a Sound Body Mean a Sound Mind?

*******************************************************************************

with support from: Finnish Cultural Foundation

Finnland Tour August 2014

Finnland tour August 2014
14.8., 9:30-11:30 Aboagora „Chaos & Cosmos“ Symposium, Sibelius Museum, Turku
14.8., 17h, Littera Baltica, poetry train performance, Start: Kristiinankatu 1, Turku
15.8., 20h, Littera Baltica, Kumina Klubi, University-Theater, Turku
17.-19.8. Translation Workshop, Turku
20.8., Library Discussion, Helsinki
21.8. 17-22h Poetry Moon Festival/Runokuu, Poetry Caravan – night of intern. poetry, Helsinki, Lavaklubi

Besprechung meiner CD „müüü“ auf „Kulturterrorist“

Von Raphael Feldmann

http://kulturterrorismus.de/rezensionen/dirk-huelstrunk-mueueue.html

DIRK HUELSTRUNK – müüü

  • 10th August 2014

Unsere Stimme, vielleicht das vielseitigste Instrument, das der Frankfurter DIRK HUELSTRUNK, der auch bei dem Kollektiv WATERCOLOURED WELL mitwirkt, auf “müüü” eindrucksvoll in Szene setzt.

Letztere Arbeiten des Soundpoeten DIRK HUELSTRUNK erblickten das Licht der Welt über den Berliner Vorzeigeverlag GRUENREKORDER, hingegen “müüü” veröffentlicht er über das junge Augsburger Label ATEMWERFT, wo seine Gesangsakrobatik als limitierte CD-R (im A5 Cover) und als digitale Edition erscheint.

Auch als Dadaforscher betätigt sich DIRK HUELSTRUNK, eine Begebenheit, welche in seinen verarbeiteten Inhalten bzw. den Titeln der Tracks (‘Seepferdchen und Flugfische‘, ‘Ottogott‘ usw.) offensichtlich zutage tritt. Gleich den krausen Themen setzt DIRK HUELSTRUNK auch in seiner Tonkunst auf Abstraktheit, die bei den Konsument(-inn)en definitiv die Spreu vom Weizen trennt. Heißt, wer typisch strukturierte Musik für seinen Seelenheil benötigt, lässt von “müüü” besser die Finger, ansonsten entstehen defacto Knoten in den Gehirnwindungen.

Eine massive, fast erdrückende, Intensität erzeugt DIRK HUELSTRUNK durch das Verschmelzen von synthetisch erzeugten Drones und seinen vielschichtigen Lautäußerungen, deren Fusion einen wahnsinnigen Abwechslungsreichtum aufweist, der zwischen Faszination, Meditation & Nervigkeit pendelt. Vor allem Geräuschfetischist(-inn)en kommen bei “müüü” voll auf ihre Kosten, die eine Vielzahl von klangakrobatischen Experimenten um die Ohren „geschossen“ bekommen, dass eine komplette Evaluierung mehrerer intensiver Hörproben bedarf, um sämtliche Einzelerlebnisse zum Gesamthörerlebnis zu verarbeiten – Wahnsinn! Bei “müüü” noch von Musik sprechen zu wollen, käme einer Nichtwertschätzung von DIRK HUELSTRUNK nahe, dessen KUNST gewisse Vorkenntnisse bedingt, um sie richtig(?) wertzuschätzen.

Fazit:

DIRK HUELSTRUNK kredenzt in “müüü” eine mächtige Meisterleistung für eine kleine elitäre Fangemeinde, deren hohe Anspruchshaltung scheinbar der Befehl des Frankfurters ist, welcher mit seiner extremen(?) Kunst zwischen Faszination & totaler Verstörung pendelt – meine absolute Empfehlung!

DIRK HUELSTRUNK – müüü

Tracklist: 01. Squeaking Poem 02. The White Thing 03. Arp’s Beard 04. Ruap’s Peaks 05. Exactly (I Know) 06. Müüü 07. Ottogott 08. Seepferdchen Und Flugfische 09. Moaning Poem 10. See Something (The Black Thing) 11. Repetition (Live At Museo Vostell, Spain)

VÖ: 2014 Label: ATEMWERFT

Genre: Avantgarde, Noise, Drone Format: CD-R | Digital

____________________

Anmerkungen von mir:

Gruenrekorder ist ein Frankfurter Label. Synthetische Sounds gibts bei mir nicht, nur LIve-Loops meiner eigenen Stimme. Elitär wollte ich nie sein und Vorkenntnisse braucht es auch nicht. Ich trete mit diesem Material oft und gerne vor einem Laien-Publikum auf. Kleine Kinder lieben es. Zugegeben, manche verstört es, manchmal braucht es ein bisschen Zeit. Und manche können damit einfach nicht. Das Genre ist eigentlich „Sound Poetry“. 

 

„File under Breath Metal – Review of my CD „Müüü“ (germ.)

ich hoffe, ich werd bald mal nach Wacken eingeladen….die CD ist natürlich auch bei mir persönlich erhältlich.

„Bei »Spoken Word« denken die meisten an Poetry-Slam-Comedy
und bei »Lautpoesie« an 1920er-Dada aus dem Kunst-Grundkurs. Der Vocal-Performer und Sample-Poet Dirk Huelstrunk beweist seit Jahren, dass wortfreie Stimmbandartistik in Kombination mit modernen Hilfsmitteln wie Loopstation & Co. eine ganz eigene, sehr heutige Kunstform hervorbringen kann, die die Grenze zwischen Literatur und Musik einreißt. Mit seinem neuen Album »müüü«, erschienen auf dem Augsburger Label Atemwerft, kommen Avantgarde-Poesie- und Audiokunst-Ästheten ebenso auf ihre Kosten wie popsozialisierte Fans harscher Elektronik. File under: Breath Metal.
Die CD ist erhältlich bei Bücher Pustet, Buchhandlung am Obstmarkt sowie als Digital Album oder in limitierter handsignierter Auflage via Label-Homepage.“
Gerald Fiebig, a3kultur Feuilleton

in a3kultur (pdf download)