“müüü” CD Release Performance – bei Phonophon

7. März 2014
20:00

07.03.2014
Institut für neue Medien (INM), Schmickstraße 18, 60314 Frankfurt
www.inm.de
Einlass 20:00, Beginn 20:30 – Eintritt: 5 Euro

Dirk Huelstrunk (D)
Müüü – Sound Poetry Loops. CD Release Show.

Die erste offizielle CD Präsentation meines neuen Werkes “müüü” in Frankfurt, nachdem es ja schon im vergangenen Jahr eine inoffizielle Vorpräsentation in Finnland gab (von den hiesigen Medien natürlich völlig unbeachtet). Erschienen auf Atemwerft, Augsburg. http://atemwerft.bandcamp.com/. Auch als Download, aber die CD als Objekt ist schon richtig hübsch geworden.
Kommentar des bekanntesten finnischen Vokalperformers Juha Valkeapää (und Finnen neigen nicht zu Lob):” It’s strong, dynamic and clear, has a live touch. A great work”

Eines schönes Interview, das Labelmacher Martyn Schmidt mit mir führte ist hier (in Auszügen u. in Englisch) nachzulesen: When repetition stops you are dead

Ebenfalls zu hören ist an diesem Abend das deutsch/schweizerische Projekt Cyls von Niels Hesse und Cyril Monnard.Musikalisch gesehen ist CYLS eine perfekte Mischung aus den Stilen “Elektronika” und “Ambient-Drone”.
Cyls -> Info
Cyls -> Bandcamp

 

 

Knallfabet – Sendung für Kultur auf Radio X

2. März 2014
12:00bis13:00

Ich freue mich, am So. 2.3. die in Offenbach geborene aber tscherkessisch stämmige Autorin und Übersetzerin Safiye Can im Knallfabet Studio begrüssen zu dürfen. Safiye hat es tatsächlich geschafft, als Debüt einen Band mit Liebeslyrik herauszubringen, der sich nicht scheut, orientalische Bilder zu benutzen, diese aber in moderne Kontexte zu bringen. Überhaupt ist Safiye eine überraschen facettenreiche Autorin mit einer Liebe für Konkrete Poesie und gleichzeitig einer wachen Beobachtung aktueller politischer Entwicklungen.

So. 2.3.14., 12 –13 Uhr
Knallfabet – Sendung für Sprache und Kultur
Livestream und Info: www.radiox.de
Redaktion und Moderation Dirk Huelstrunk, Musikauswahl: Oliver Lauberger

Infos: www.safiyecan.de

“müüü” – official CD release

22. Februar 2014
14:00

OLYMPUS DIGITAL CAMERAI am happy to announce that my new Sound Poetry CD “müüü” is finallly & officially released today (at Hugo Balls Birthday) on Atemwerft-Label, Augsburg. You can also order or download it from http://atemwerft.bandcamp.com/
It took a while to get everything together, but now its not only an acoustic statement but also a little piece of art in a very special cover & a visual poem inside. On the labelblog http://atemwerft.wordpress.com/ you will also find an interview that tries to explain my obsession with repetitions & loop-layers.

First official CD release concert/performance in Frankfurt on March 7th, 8pm at phonophon together with “Cyls” a German/Swiss project of ambient/drone music

Salon Bonbon mit Sound Poetry, finnischem Tango und Underground Filmen

19. Februar 2014
20:00
Konzertabend mit Film

Bändi/Hülstrunk/Marsch

»Salon Bonbon II«

Finnischer Tango, Soundpoetry, Kurzfilm

Mittwoch, 19.2.14 20.00 – Eur 14/10
Gallus Theater, Kleyerstrasse 15, 60326 Frankfurt

Ein heißer Abend für Freunde der gepflegten crossover Unterhaltung mit BÄNDI und großartigem Finnischem Tango, dem bekannten Frankfurter Vokalpoeten Dirk Hülstrunk mit »Laut & Loop« und last but not least dem charmanten Kölner Filmemacher Bernhard Marsch, der seine extra für diesen Abend zusammengestellte Kurzfilmrolle auf einem 16mm Projektor zeigen wird.

»BÄNDI aus Frankfurt spielen Finnischen Tango mitreißend, charmant und ein wenig melancholisch«, schrieb die FAZ. Denn die Fünf mixen wohl arrangiert und höchst unterhaltsam die tieftraurigen Ohrwürmer des Finnischen Tango aus den 40er bis 60er Jahren mit Bossa Nova, Blues-, Rumba- und Country-Elementen. Ihre CD – Satumaa wird landesweit in den Rundfunkanstalten gespielt, denn nirgendwo schnuckeln so schön Geigen und jazzige Drums und werden in wunderbar-traurigen Liebesliedern blonde Mädchen einfach so im Stroh vernascht. Gast an der Gitarre ist an diesem Abend Martin Lejeune. Dirk Huelstrunk ist in Frankfurt ebenso kein Unbekannter. Er ist Soundpoet, Autor, Audiokünstler und Kulturaktivist und macht intermediale und internationale Projekte zwischen Sprache, Klang und Raum. An diesem Abend wird er seine Klassiker der Lautpoesie mit und ohne Loop vortragen. Aus Köln kommt dann der »selbsternannte Papst des Kölner Underground Films« Bernhard Marsch, der mit seinem 16mm Programm, »Wovor uns unsere Eltern immer gewarnt haben«, seit Jahren erfolgreich durch deutsche Kinos zieht. An diesem Abend lässt es sich der Kölner Filmemacher nicht nehmen seine höchst amüsanten Kurzfilme selbst in einer eigens dafür zusammen gestellten Rolle persönlich zu präsentieren. Dem Publikum wird eine rasante und vergnügliche Werkschau garantiert alles auf Celluloid und einem Original 16mm Projektor.

Bändi: Kristina Debelius (voc/piano/Acc), Thomas Salzmann (dr/perc), Martin Lejeune (git), Tobias Frisch (violine/voc/Kazoo), Johannes Kramer (b) 

Lautpoesie: Dirk Hülstrunk
Kurzfilme: Bernhard Marsch